Videosprechstunden in der Medizin: Arzt-Ängste sind unbegründet

Videosprechstunden in der Medizin: Arzt-Ängste sind unbegründet

Arzt macht eine Videosprechstunde

Videosprechstunden in der Medizin: Arzt-Ängste sind unbegründet

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) warnte in einer offiziellen Stellungnahme vor „arztersetzenden Strukturen“ als Folge einer Verbreitung von Videosprechstunden in der Medizin. Dabei birgt die Technologie mehr Chancen als Risiken – sowohl für Patientinnen und Patienten als auch für Ärztinnen und Ärzte selbst.

Eine aktuelle, repräsentative Umfrage des Health Innovation Hub (hih) des Bundesgesundheitsministeriums zeigt: Die COVID-19 Pandemie hat der Akzeptanz von Videosprechstunden in der Medizin enormen Vorschub geleistet. Aus der Auswertung von rund 2.200 Fragebögen geht hervor, dass 2017 noch fast 60 Prozent der Ärzt/innen und Psychotherapeut/innen die Videosprechstunde ablehnten. Im April 2020 gaben mehr als die Hälfte der Befragten an, die Videosprechstunde zu nutzen; bei der „sprechenden Medizin“ waren es sogar mehr als 80 Prozent. Und auch nach der Pandemie können sich 83 Prozent der Praktischen Ärzte und der Fachärzte vorstellen, einen kleinen Anteil der Patienten über eine Videoplattform zu versorgen.

KBV negiert Anstieg und warnt gleichzeitig vor „Medizin Callcentern“

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung als Interessensvertretung der niedergelassenen Ärzt/innen in Deutschland beurteilt dies anders. In einer Stellungnahme vom 12. Juni 2020 betont KBV-Vorstand Dr. Stefan Hofmeister: „Ich persönlich kann hier keine Revolution erkennen, auch keinen angeblichen ,Hype‘.“ Im selben Absatz warnt er jedoch dringend davor, „Anreize für arztersetzende Strukturen zu schaffen.“

Bewährte Technologie als Ergänzung, nicht als Ersatz

Es ist jedoch ratsam, auch in dieser aufgeheizten Stimmung rational und besonnen mit dem Thema umzugehen. „Die gleiche KBV, die nun vor Videosprechstunden warnt, sorgte während der Akutphase der Corona-Pandemie dafür, dass Praxen die Videosprechstunden vergütet bekommen. Außerdem zertifiziert sie Lösungen wie die unsere und führt eine Liste von zertifizierten Anbietern auf ihrer Website. Dass moderne IT-Lösungen, die in der Krise wirtschaftliche Existenzen gesichert haben, nun eine Gefahr für den Ärztestand darstellen sollen, ist nicht nachvollziehbar“, so Jochen Roeser, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Arzt AG in Essen.

Auch Dr. Bill Hegemann, niedergelassener Orthopäde im Sauerland, sieht die Videosprechstunde langfristig als Chance, nicht als Risiko: „Natürlich ersetzt das Gespräch per Video nicht die persönliche Konsultation. Es ist aber eine sinnvolle Ergänzung, die sowohl eine enorme Entlastung für immobile Patienten als auch für das Wartezimmer meiner Praxis darstellt. Wenn ich wissen will, wie sich die Mobilität nach einer Meniskusoperation entwickelt oder wie die Schmerztherapie der Arthritispatientin anschlägt, muss ich die Menschen nicht zwangsläufig in meine Praxis bestellen. Da reicht oft der Videoanruf, in vielen Fällen besteht nämlich kein weiterer Handlungsbedarf. Auf diese effektive, sichere und zuverlässige Behandlungsmöglichkeit möchte ich nicht mehr verzichten.“

Zertifizierte Sprechstunde vs. Callcenter

Dass die Videosprechstunde nach der Corona-Pandemie aus der Medizin verschwindet ist also eher unwahrscheinlich und auch nicht wünschenswert. Wie in anderen Bereichen auch, lässt sich das technologische Rad nicht zurückdrehen. Allerdings sollte bei Überlegungen zur weiteren Vergütung der Leistungen durch die Politik sorgfältig zwischen den unterschiedlichen Angeboten unterschieden werden. Während sprechstunde.online eine ergänzende Lösung ist, mit der Patientinnen und Patienten mit ihrem betreuenden Arzt persönlich außerhalb der Praxis auf sichere und zertifizierte Weise in Kontakt bleiben können, drängen auch Anbieter auf den Markt, die die Arztbindung aufheben.

Deren Lösung besteht in der Bereitstellung medizinischer Callcenter, in denen Tag und Nacht Behandlungen über Video stattfinden können. Allerdings nicht durch den Hausarzt, sondern durch angestellte Mediziner, die im Schichtdienst für das Callcenter arbeiten.

Sprechstunde.online distanziert sich jedoch gezielt von solchen Konzepten. Das Ziel sollte immer die Ergänzung der bisherigen Versorgung und damit die Stärkung der bestehenden Arzt-Patienten-Bindung mit Hilfe der Videosprechstunde sein. So können sich niedergelassene Ärzte und Heilmittelerbringer auch für die Zukunft gut positionieren und so die Versorgung unabhängig von Callcenter-Systemen stärken.