Dieses Jahr wird im Bochumer RuhrCongress vom 12. Bis 13. Juni zum ersten Mal der Chronic Care Congress (CCC) stattfinden. Das Ziel dieser Veranstaltung besteht zuvörderst darin, eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das Thema Chronische Erkrankungen zu erreichen. Über die Aufmerksamkeit hinaus sollen außerdem durch Austausch zwischen Medizin und Politik Strukturen und Netzwerke geschaffen werden, in denen effektive Lösungsansätze und Modelle entstehen können. Die derzeitige medizinische Versorgung im Bereich von Langzeiterkrankungen ist eine Grundlage für aktuelle und langfristig essentielle Diskussionen mit zahlreichen Optionen und großem Potenzial.

Der Chronic Care Congress möchte mittels der Förderung von Initiativen vorrangig regionale Strukturen erschließen, ohne dabei jedoch bundesweite Perspektiven zu vernachlässigen. Das Konzept des Kongresses zeichnet sich vor allem durch seine interdisziplinäre und patientenorientierte Perspektive aus, ebenfalls im Fokus stehen die Digitalisierung der Medizin und damit zusammenhängende innovative Lösungsansätze.

Die Deutsche Arzt AG ist nicht nur Aussteller auf dem Kongress, sondern auch einer der Hauptveranstalter. Das primäre Anliegen besteht im Schärfen des öffentlichen Bewusstseins für das Thema Chronische Rückenschmerzen, insbesondere steht die Frage im Zentrum: „Was macht Chronische Rückenschmerzen überhaupt chronisch?“. Am Donnerstag, dem zweiten Messetag, werden von 11:30 bis 15:30 Uhr im Rahmen eines Forums mit dem Titel „Bewegungsapparat – im Fokus: Chronischer Rückenschmerz“ zahlreiche Vorträge und Workshops von Fachleuten aller Art gehalten – unter anderem von Andrea Niehaus, Prokuristin und Bereichsleiterin bei der Deutschen Arzt AG.

Weitere Informationen über den Chronic Care Congress finden Sie unter: https://chronic-care-congress.de/